Städtische Museen

Landsberg am Lech

Johann Mutter

Ausstellung in der Stadtverwaltung

mutter.jpg

10.03. bis 25.05.2018

Johann Mutter (7. März 1902 - 27. Oktober 1974) verschrieb sich mit seiner Malerei ganz der Landschaft zwischen Lech und Ammersee. Insbesondere die Lechlandschaften zeugen von der Natur- und Heimatverbundenheit des Landsberger Malers. Das Stadtmuseum zeigt anlässlich seines Geburtstages im Zentralen Verwaltungsgebäude eine Auswahl von Stadtansichten, Lechbildern und Selbstporträts und damit einen repräsentativen Querschnitt seiner Malerei.

Zentrales Verwaltungsgebäude
Katharinenstraße 1
86899 Landsberg am Lech

Öffnungszeiten

Mo/Di/Fr 08.00 - 16.00 Uhr
Mi 08.00 - 12.00 Uhr
Do 08.00 - 18.00 Uhr
1. Sa im Monat 09.00 - 12.00 Uhr

Ausstellungswechsel

Liebe Besucher,

wir bauen für Sie die nächste Sonderausstellung auf. Deshalb ist das Museum von 1.2. bis 23.3.2018 für Besucher geschlossen. Wir freuen uns, Sie ab 24. März zur Sonderausstellung "Ich sehe mich nicht, wie du mich siehst!" begrüßen zu dürfen.



Ankäufe für das Museum

Der Freundeskreis für die städtischen Museen und die Sparkasse Landsberg-Dießen haben das Landsberger Stadtmuseum erneut bei zwei Ankäufen großzügig unterstützt. Es handelt sich um zwei Gemälde der Scholle-Maler Walter Püttner und Gustav Bechler. Beide waren Gründungsmitglieder der Scholle, eine Künstlervereinigung, die in München und am Ammersee wirkte. Bechlers intensive künstlerische Auseinandersetzung mit Landschaften brachten ihm den Beinamen „Maler vom Achensee“ ein, der im Bildhintergrund der Neuerwerbung dargestellt ist. Auch die Arbeit von Walter Püttner zeigt ein Interieur und damit ein Motiv, das der Künstler neben Stadtansichten und Porträts häufig wählte.

Auf dem Foto freuen sich über die Erweiterung der Museumssammlung von links nach rechts: Kulturreferent Axel Flörke, die Vorsitzende des Freundeskreises der Städtischen Museen Ruth Sobotta, Museumsleiterin Sonia Fischer und Sparkassendirektor Thomas Krautwald.

Übergabe_Sparkasse.jpg

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung